On this page, cookies are needed if you want to use the full range of the page. Please activate cookies and refresh that page. After refresh a cookie management dialogs will be available.

The cookie settings on this website are set to 'allow only strictly necessary' to give you the very best experience. If you continue without changing these settings, you consent to this - but if you want, you can change your settings at any time at the bottom of this page. Our cookie policy

 

Handel | Referenzen

  • OBI Markt Hamburg Harburg
    OBI Markt Hamburg Harburg

    OBI Markt Hamburg Harburg

  • Koch, Neff & Volckmar GmbH
    Koch, Neff & Volckmar GmbH

    „Für uns ist es wichtig, einen kompetenten Ansprechpartner für so komplexe Themen wie die Sicherheit zu haben. Bosch hat uns nicht nur fachkundig und umfassend beraten, sondern das Sicherheitskonzept für uns maßgeschneidert und in kürzester Zeit realisiert.“ Uwe Ratajczak (links) (Geschäftsführer von KNV Logistik, KNV, KNO VA und LKG) und Ronny Zeidler (rechts) (Vertriebsbeauftragter Projektgeschäft, Bosch Sicherheitssysteme)

  • Bargello
    Bargello

    „Bei Bosch hat uns das Gesamtpaket überzeugt: fachkundige Beratung, bedienerfreundliche Technik, zuverlässiger Service. Und vergessen wir nicht: der faire Preis.“

    Robert Bargello (rechts) (Geschäftsführer Bargello, Baden bei Wien) und Jürgen Leimer (links) (Technischer Leiter Bosch Sicherheitssysteme, Österreich)

  • Expert Esch

    Expert Esch

  • Forum Wetzlar

    Forum Wetzlar

 

Koch, Neff & Volckmar GmbH

Der Stuttgarter Mediengroßhändler Koch, Neff & Volckmar GmbH und das Schwesterunternehmen Koch, Neff & Oetinger Verlagsauslieferung GmbH eröffneten im Oktober 2014 in Erfurt ihr neues Medienlogistikzentrum – eines der größten in Europa. Bosch sorgte für die gesamte Sicherheitstechnik und ein zuverlässiges Projektmanagement – inklusive einer termingerechten Umsetzung.

Ein Großprojekt

Ab dem Vollbetrieb wird ein Fünftel der Ware für den deutschsprachigen Buchmarkt von KNV Logistik aus Erfurt geliefert. Die drei Gebäude haben insgesamt ein Volumen von 1 290 000 m3. Die überbaute Fläche beträgt 175 000 m2. Die hochmoderne Lager- und Kommissioniertechnik bietet optimale Voraussetzungen für die Medienlogistik.

Sicherheit aus einer Hand

Die Sicherheitssysteme von Bosch entsprechen den neuesten technischen Standards und sorgen für eine hohe Sicherheit im Medienlogistikzentrum. Sie schützen Mitarbeiter, Waren und Technik. Die Verantwortlichen hatten sich für Bosch entschieden, weil Bosch vielseitige und fortschrittliche Sicherheitslosungen sowie passende Dienstleistungen aus einer Hand anbietet.

Das umgesetzte Sicherheitskonzept umfasst:

  • eine Brandmeldezentrale,
  • die Ansteuerzentrale für die Rauch- und Wärmeabzugsanlage,
  • die Fluchttürsteuerung,
  • ein Gefahrenmanagementsystem,
  • eine Wechselsprechanlage sowie
  • das komplette Videosicherheitssystem.

Darüber hinaus erstellte Bosch ein Datennetz mit ca. 4 000 Datenports. Das professionelle Projektmanagement ermöglichte es, die anspruchsvollen Lösungen termingerecht in einem knappen Jahr umzusetzen und zu übergeben.

 

Bargello

Wer wertvolle Uhren und Schmuck zu fairen Preisen erwerben möchte, ist bei Bargello in Baden bei Wien genau richtig. Der erfahrene Juwelier und gelernte Uhrmacher bietet nur ausgesuchte Stücke an, die seinen Qualitätsansprüchen genügen. Das wissen auch zahlreiche prominente Kunden aus Österreich und dem Ausland zu schätzen.

Moderner Schutz nach den Vorgaben der Versicherung

Weil das bisherige Alarmsystem nicht mehr den Versicherungsbestimmungen entsprach, entschloss sich der Inhaber Robert Bargello zu einer umfassenden Modernisierung. Die Anforderungen waren hoch: einfache Bedienung, hohe Zuverlässigkeit, unaufdringliche Optik im edlen Ambiente, kurze Reaktionszeit im Notfall, gute Ersatzteilversorgung. Bosch konnte alle diese Punkte erfüllen: ein überzeugender Beweis, dass das Bosch Geschäftsmodell auch international perfekt funktioniert.

Einbruchmeldeanlage mit leistungsfähiger Videoüberwachung

Um die Vorgaben der Versicherung zu erfüllen, installierte Bosch die Einbruchmeldeanlage MAP 5000. Sie überwacht unterschiedliche Glasbruchmelder, die auf verschiedene Panzerglastypen und Einfassungen abgestimmt sind. Das vorhandene Analog-Videosystem wurde digital erneuert. Der Verkaufsraum wurde mit einer 360-Grad-Kamera ausgestattet. Bei der Überwachung einzelner Objekte kamen Full-HD-Kameras zum Einsatz. Aufgezeichnet werden die Bilder mit einem DIVAR IP Videomanagementsystem. Eine App ermöglicht den Direktzugriff auf das Videosystem per Notebook, per Smartphone oder Tablet sogar mobil.

Installation während des laufenden Geschäftsbetriebs

Eine besondere Herausforderung bestand darin, dass Bosch die meisten Arbeiten innerhalb der Geschäftszeiten durchführen musste. Der Geschäftsbetrieb durfte durch Lärm und Schmutz nicht gestört werden. Bosch wurde auch in diesem Punkt den hohen Anforderungen gerecht. Zudem entlastete das Bosch Projektmanagement den Juwelier, indem es die Abstimmung mit der Versicherung übernahm.

 

Expert Esch Heidelberg

 

Moderne Technologien in denkmalgeschütztem Altbau

Echtholz-Parkett, hohe Räume mit Stuckdecken und ein imposanter Kronleuchter – diese Elemente verbindet wohl kaum jemand mit einem Elektro-Fachhandel. Die Geschäftsführer von Expert Esch, Manfred und Thilo Schnabel, haben den Spagat gewagt: In einem denkmalgeschützten Altbau präsentieren sie moderne Technologien.

Alle Etagen des Gebäudes sind mit IP-Kameras ausgestattet. Die Bilder werden mit einem DiBos-System durchgehend aufgezeichnet. Durch die Bosch Business Solution werden die Zugänge für die Mitarbeiter geregelt. Die neue Einbruchmeldeanlage Modular Alarm Platform 5000 mit Farb-Touch-Display überwacht alle Räume und bietet auch außerhalb der Öffnungszeiten Expert Esch den vollen Schutz.

 

Forum Wetzlar

 

Das Forum Wetzlar ist das größte innerstädtische Einkaufszentrum in Mittelhessen. Bosch Sicherheitssysteme wurde im Jahr 2004 mit der Errichtung der Sicherheitstechnik beauftragt. Die Generalplanung oblag der ECE Projektmanagement GmbH & Co. KG in Hamburg. Unter anderem wurde eine Beschallungsanlage zu Ruf-, Alarmierungs-, Evakuierungs- und Programmzwecken installiert. Eingerichtet wurden die Zentrale Bosch Praesideo sowie zwei Eigenanlagen in den Mietbereichen Kaufland und Media Markt.

Die Anlagenzentraltechnik ist entsprechend den Anforderungen der DIN VDE 0828 aufgebaut. Die Anlage beinhaltet Alarmierung-, Evakuierungs- sowie Durchsagenbeschallung. Die Bedienung erfolgt über zwei Einsprechstellen, an denen manuelle und automatische Durchsagen in den gewünschten Rufbereichen vorgenommen bzw. angesteuert werden. Über die Sprechtaste wird der Ruf ausgelöst. Bei Bedarf kann eine Hintergrundmusik eingespielt werden. Ebenso ist es möglich, ausgewählte Werbung einzuspielen.

Die spezielle Feuerwehrsprechstelle verfügt ausschließlich über eine Sammelruftaste. Eine Durchsage von dieser Sprechstelle aus, versetzt die Elektro-Akustische Anlage in den Evakuierungsmodus. Durchsagen mit niedriger Priorität werden dann ebenso unterdrückt wie die Hintergrundmusik, sodass das gesamte Einkaufszentrum nur noch mit Evakuierungshinweisen beschallt wird.

 

Lengermann + Trieschmann

 

Permanente Anpassung an die Sicherheitsanforderungen

Seit Jahren vertraut das renommierte Kaufhaus Lengermann + Trieschmann auf die Sicherheitstechnik von Bosch.

Da die Anforderungen an die Organisation und das Sicherheitsbedürfnis permanent wachsen, werden die zur Bosch Notruf- und Serviceleitstelle aufgeschalteten Sicherheitsanlagen laufend angepasst. Es handelt sich hierbei um Einbruchmelde-, Zutrittskontroll-, Brand- und Videoüberwachungsanlagen.

In den letzten Jahren wurden, neben dem Ausbau des Videoüberwachungssystems und der Einbruchmeldeanlage, unter anderem die Notausgangstüren mit Video ausgerüstet. So wird ein reibungsloser Tagesbetrieb gewährleistet und Inventurdifferenzen vorgebeugt. Die Universelle Gefahrenmeldeanlage (UGM 2020) wurde um eine komplette Brandmeldeanlage mit automatischen und nicht automatischen Meldern sowie Prüfmeldern zur Sprinklerüberwachung und die Ansteuerung der Evakuierungsanlage (ELA) erweitert.

Im November 2008 wurde neben anderen Sicherheitssystemen auch die Einbruchmeldeanlage ausgebaut. Alle Etagen des Kaufhauses sowie die Personal- und Lieferanteneingänge wurden mit Bewegungsmeldern ausgestattet, die unbefugten Zutritt zuverlässig anzeigen. Des Weiteren wurde im neuen Parkhaus mit dem Gesamtkonzept auch eine Einbruchmeldeanlage installiert, die tagsüber den normalen Betrieb gewährleistet und nachts automatisch aktiviert wird, um im Bedarfsfall Alarm auszulösen.

 

Lookentor-Passage

 

Mit „Sicherheit“ shoppen in der Lookentor-Passage

Die Lookentor-Passage ist ein Einkaufszentrum in Lingen/Emsland mit einer Einzelhandelsfläche von rund 15 000 m².

Gefordert war eine Anlage nach DIN 60849 (VDE 0828) Elektroakustische Notfallwarnsysteme, die mit dem System Plena realisiert wurde.

Hier war es besonders wichtig, alle Funktionen und Merkmale der geforderten Norm, wie System- und Lautsprecherlinienüberwachung, Havarieumschaltung, Leistungsverstärker sowie einen Sprachspeicher, erfolgreich zu installieren.

Das Herzstück bildet der Systemcontroller LBB 1990 mit sechs separaten Kanälen und Hintergrundmusik. Hier ist die Technik in einem 19"-Schrank untergebracht und besteht aus einem Plena Vas Controler und Router sowie drei Leistungsverstärkern mit je 480 Watt und einem 5-fach-CD-Wechsler. Eine Notstromversorgung unterstützt die Anlage falls die Hauptstromversorgung ausfällt.

Über zwei Sprechstellen im Verkaufsbereich und eine Feuerwehrsprechstelle an der BMZ können Alarmierung und individuelle Sprachdurchsagen ausgelöst werden. Die Einspielung von Hintergrundmusik im Centerbereich ist ebenfalls möglich, wobei die Läden nur bei Alarmierungen aufgeschaltet werden. Die Auslösung im Notfall erfolgt über einen potenzialfreien Kontakt der Brandmeldeanlagen.

 

Königsbaupassagen Stuttgart

Stuttgart, Schlossplatz, Königsbau. Diese drei Worte beschreiben seit eh und je die einmalige Atmosphäre, faszinierende Kulisse und traditionelle Mitte der Stadt. Im April 2006 wurden die Königsbaupassagen als Ergänzung zum historischen Königsbau in Stuttgart eröffnet. Auf 27.000 qm Einzelhandelsfläche und 18.000 qm Bürofläche werden spektakuläre Architektur und Klassizismus mit moderner Funktionalität verbunden. Der hier entstandene, vielfältige Branchenmix mit klassischem Einzelhandel wird durch Design-, Einrichtungs- und Lifestyleprodukten sowie Gastronomie perfekt ergänzt.

Bestandteile des GU-Auftrags waren die Gewerke Videoüberwachung, Türsprechanlage, Brandmeldesysteme, Evakuierungs- und Beschallungssysteme sowie Antennenanlagen.

Mit Hilfe der Videoinformationsanlage die in Verbindung mit acht in den Decken integrierten Dome-Kameras steht, werden die Verkaufsbereiche in den einzelnen Stockwerken im Centermanagement angezeigt. Zugleich werden die Signale digital auf DiBos-Systemen aufgezeichnet. Ergänzt werden die Daten von 17 Fixkameras, die Publikums- und Lieferanteneingänge darstellen.

Jede Sprechstelle im Außenbereich und in den Tiefgaragen ist mit einer Porträtkamera ausgestattet. Über eine Sprechanlage können bestimmte Türen geöffnet werden. Hierbei werden Videosignale auf Monitoren im Centermanagement oder in den vermieteten Bereichen angezeigt, die sogleich die zugeordnete Tür entriegeln. Die Videoinformationsanlage ist in ihrem flexiblen Aufbau jederzeit erweiter- und anpassbar.

 

OBI Markt Hamburg Harburg

Der OBI-Markt in Hamburg Harburg geführt durch die Heitmann Baumarkt GmbH & Co. KG besteht seit 1999 und erstreckt sich über eine Verkaufsfläche von 18.000 m² inkl. eines großen Gartencenters. Mit seinem Küchenstudio, der 3D-Badplanung, dem Mietgeräteverleih, einem Renovierungsservice und dem Heimtierbereich mit großer Aquaristikabteilung bietet dieser OBI-Markt seinen Kunden ein sehr umfangreiches Sortiment.

Zur Sicherung des Geländes und vor allem zur Diebstahlüberwachung wurde 2013 zusammen mit Bosch Sicherheitssysteme Hamburg ein neues Konzept der Videoüberwachung entwickelt.

Das Herzstück des bei OBI installierten Videosystems bildet das Bildspeichersystem DIVAR IP 3000 mit 32 Kanälen und 8 TB Festplattenkapazität für IP-Kameras der unterschiedlichsten Ausführungen.

Der Markt wird an ausgesuchten Stellen durch Innenkameras mit HD-Auflösung überwacht. Somit sind die wichtigsten Bereiche immer im Blick eines Mitarbeiters. Im Bedarfsfall helfen sofort verfügbare Aufzeichnungen und Auslagerungsmöglichkeiten einen Ladendiebstahl aufzuklären.

Die Außenbereichsüberwachung erfolgt durch die Dinion Starlight Kameras, die bei sehr wenig verfügbarem Licht hervorragende Bilder liefern und somit auch in der Nacht kein Vergehen unerkannt bleibt.

Seit dem Einsatz des Videosystems konnte die Aufklärungsrate bei Ladendiebstählen um ein vielfaches erhöht werden. Der Schwund an Ware ist erheblich zurückgegangen, so dass sich die monatliche Miete für das Videosystem bei weitem rentiert.

Dadurch das OBI sich bei Bosch für ein Mietmodell entschieden hat, konnte die gesamte Anlage in einem Schritt aufgebaut und somit sofort effizient genutzt werden.

Größter Vorteil bei einer Mietanlage ist die Funktionsgarantie über den gesamten Mietzeitraum. Hierdurch entfallen Rücklagenbildungen für Austausch und Reparaturen und der Wechsel auf ein neues System nach Ablauf des Vertrages fällt wesentlich leichter. Hierdurch kann eine Anlage schnell auf den neusten Stand der Technik gebracht werden, ohne erneute Investitionen für Apparaturen und Material.

OBI und BOSCH, eine effiziente Partnerschaft.