On this page, cookies are needed if you want to use the full range of the page. Please activate cookies and refresh that page. After refresh a cookie management dialogs will be available.

The cookie settings on this website are set to 'allow only strictly necessary' to give you the very best experience. If you continue without changing these settings, you consent to this - but if you want, you can change your settings at any time at the bottom of this page. Our cookie policy

 

Newsletter für die Öffentliche Hand

Live-Bilder liefern den Polizeieinsatzkräften wertvolle Informationen zu einsatztaktischen Überlegungen.

INST_62_96_Teaser3_Newsletterabo

Informationen zu relevanten Themen per E-Mail

 
 

Bisherige Ausgaben
auf einen Blick

 
 

Videobildübertragung zu Alarmempfangsstellen der Polizei im Bundesland Hessen

Mit einem stark wachsenden Sicherheitsbedürfnis steigen auch die Anforderungen an elektronische Sicherheitssysteme. Bei immer mehr Anwendungsfällen spielt die Videoüberwachung dabei eine große Rolle. Unter anderem bei der Gefahrenabwehr und der Strafverfolgung.

Live-Bilder eines Tatorts liefern den Polizeieinsatzkräften wertvolle Informationen zur Einschätzung der Lage und zu einsatztaktischen Überlegungen. Der Stand der Technik, einheitliche und bewährte Standards machen eine sichere Übertragung von Videobildern aus Objekten zu Alarmempfangsstellen der Polizei möglich. Dieses Potential wurde auch in Hessen früh erkannt und aufgrund der Bewertung des AK-Bild (Arbeitskreis Bildübertragung) wird in Hessen das „Einheitliche Bild-Übertragungs-System (EBÜS)“ eingesetzt.

Von Seiten der Polizei wird die Einführung betreut von Herrn Assmann (Hessisches Ministerium des Innern und für Sport) sowie Herrn Rompel (Polizeiakademie Hessen). Nach erfolgreich abgeschlossener Pilotphase wurden in Hessen bereits mehrere Videobildaufschaltungen realisiert. Die Bedrohungsszenarien sind vielfältig. Sie reichen von Raubüberfällen und Geiselnahmen in Bankfilialen bis zu Sabotage oder Spionage im produzierenden Gewerbe oder in Rechenzentren.

Der Ablauf im Alarmfall

Die Alarmempfangsstelle des zuständigen Polizeipräsidiums erhält einen stillen Alarm und in Folge die Möglichkeit, sich in das Kameranetzwerk des bedrohten Objektes einzuwählen. Anhand der Videobilder kann die aktuelle Lage vor Ort schneller beurteilt und der Einsatz vorbereitet werden. Auch während des Einsatzes können Veränderungen der Gefahrensituation beobachtet und unmittelbar darauf reagiert werden.

Die Videobildübertragung zur Polizei gewährleistet eine schnellstmögliche und angemessene Reaktion auf die Gefährdung von Personen und Objekten und wird daher in neuen Sicherheitskonzepten vorgeschlagen.

 
 

Autor

Frank Sonntag
Behörden- und Verbandsbetreuung
Niederlassung Frankfurt