On this page, cookies are needed if you want to use the full range of the page. Please activate cookies and refresh that page. After refresh a cookie management dialogs will be available.

The cookie settings on this website are set to 'allow only strictly necessary' to give you the very best experience. If you continue without changing these settings, you consent to this - but if you want, you can change your settings at any time at the bottom of this page. Our cookie policy

 

Newsletter für die Öffentliche Hand

INST_62_96_Teaser3_Newsletterabo

Informationen zu relevanten Themen per E-Mail

 
 

Bisherige Ausgaben
auf einen Blick

 
 

Sicherheit als gesellschaftliche Aufgabe

Das Zukunftsforum Öffentliche Sicherheit e. V. (ZOES) versteht sich als Plattform zur Identifizierung und Diskussion strategischer Zukunftsfragen im Bereich der Öffentlichen Sicherheit. Zu diesem Zweck treibt das ZOES die weitere Vernetzung der relevanten Akteure aus Politik, Bundes- und Landesbehörden, Wirtschaft und Wissenschaft voran und entwickelt auf diese Weise Szenarien und Vorschläge, die Erfahrungen aus der Praxis einbeziehen.

 
 

Aufgaben

Das ZOES gibt Denkanstöße und formuliert Empfehlungen für die staatlichen, kommunalen und ehrenamtlichen Akteure des Bevölkerungsschutzes hinsichtlich notwendiger Standards, Vereinbarungen, Übungen oder Technikeinsatz. Dabei zielt das ZOES darauf ab, dass die Potenziale des föderalen Systems voll ausgeschöpft werden.

Darüber hinaus bietet das ZOES für maßgebliche Vertreter der Legislative und der Exekutive einen Rahmen, um gemeinsam fachliche und politische Weichenstellungen zu erörtern. Das ZOES zeigt auf, wo Bedarf an Rechtsetzung, an sicherheitstechnologischen Neuerungen, an Qualifizierung und Ressourcenbeschaffung besteht und gibt entsprechende Empfehlungen ab.

 

Ziele

Vor dem Hintergrund der gewachsenen Bedeutung und Verantwortung von Wirtschaftsunternehmen für die Öffentliche Sicherheit, insbesondere von Betreibern kritischer Infrastrukturen, ist es eines der vordringlichsten Ziele des ZOES, als Scharnier zwischen Wirtschaft, Politik und Verwaltung zu fungieren und deren Kommunikation und Kooperation im Sinne gemeinsamer Perspektiven und konkreter Lösungsansätze zu befördern, wobei neben der Sicherheit nie die Freiheit der Bürger aus den Augen verloren werden darf.

 

Meilensteine

Das Zukunftsforum Öffentliche Sicherheit ist aus einer fraktionsübergreifenden Initiative von Abgeordneten des Deutschen Bundestages entstanden.

Von Anfang an waren Fachkundige in verantwortlichen Positionen aus Wirtschaft, Wissenschaft, staatlichen und nichtstaatlichen Institutionen des Bevölkerungsschutzes auf Bundes- und Länderebene involviert.

Ein erster Meilenstein der Arbeit des ZOES war die Veröffentlichung des Grünbuchs „Risiken und Herausforderungen für die Öffentliche Sicherheit in Deutschland“, welches bis heute im In- und Ausland große Resonanz findet und auch maßgeblich den Bericht des Deutschen Bundestages zur „Gefährdung und Verletzbarkeit moderner Gesellschaften“ aus dem Jahr 2011 beeinflusst hat.

 

Die wachsende Bedeutung, vermehrte Aktivitäten und das zunehmende Interesse von Mitgliedern des Bundestages, von hochrangigen Repräsentanten des Bevölkerungsschutzes und der Infrastrukturbetreiber führten im April 2009 zum Entschluss, das ZOES als gemeinnützigen Verein zu organisieren, um einen integrierten Sicherheitsbegriff mit dem Ziel praktischer Konsequenzen voranzubringen.

 

Tagungen, Foren, Arbeitsguppen und Projekte

Seit seiner Gründung hat das ZOES siebzehnmal im Deutschen Bundestag zu verschiedenen Jahresthemen getagt.

Die Ergebnisse der Foren werden im jährlichen Turnus in der Schriftenreihe „Schriften zur Zukunft der Öffentlichen Sicherheit“ publiziert.

Daneben organisiert und strukturiert der Gesamtvorstand des Vereins Arbeitsgruppen und Projekte zu verschiedenen in den Foren diskutierten Themenkomplexen, deren Ergebnisse ebenfalls in die Schriftenreihe einfließen.

 

Beitrag zum Wissens-/Forschungsmanagement

Neben der breiten Vernetzung auf Organisationsebene (Ministerien, Bundesbehörden, Hochschulen, Wirtschaft, Hilfsorganisationen etc.) fördert das ZOES die interdisziplinäre wissenschaftliche Befassung (Psychologie, Soziologie, Natur- und Ingenieurswissenschaften, Medizin, Journalistik, Verwaltungswissenschaften, Kriminologie) mit Fragen der Öffentlichen Sicherheit.

Parallel zur Gründung des ZOES e. V. wurde das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderte Forschungsforum Öffentliche Sicherheit (FOES) an der Freien Universität Berlin ins Leben gerufen. Ein wesentlicher Teil seines Projektauftrages besteht darin, die Ideen und Forschungsanfragen aus dem ZOES aufzunehmen, bereits vorhandene Forschungsergebnisse auszuwerten und ggf. interdisziplinäre Forschungsprojekte in die Wege zu leiten und deren Ergebnisse dem ZOES zugänglich zu machen.

Beide Foren sind durch ihre Beiräte und den gemeinsamen Steuerungskreis intensiv vernetzt und profitieren von der stabilen Kooperation.

 

Sollten Sie weitere Fragen oder Anregungen haben, besuchen Sie unsere Homepage, bzw. schreiben Sie uns eine E-Mail.

 
 

Autor:
Dr. Clemens Gause
Geschäftsführer des Zukunftsforum Öffentliche Sicherheit ZOES e.V.